Archive | Oktober, 2007

Tags: ,

Moskau bekommt die höchsten Wolkenkratzer Europas

Veröffentlicht am 28 Oktober 2007 von Paul Becker

Moscow City (?????? ????) heist das sich momentan noch im Bau befindliches Stadtviertel der russischen Metropole. Das ehrgeizige Projekt der moskauer Regierung, das bereits 1992 geplant ist entsteht am linken Ufer der Maswa- Reka (Fluss) und wird bei seiner Fertigstellung 2012 Geschäfts- und Büroräume, Hotels und exklusive Wohnungen beherrbergen.


Bildquelle: en.wikipedia.org (Für größere Auflösungen bitte die Bilder anklicken)

Folgende Projekte sind fertig oder befinden sich bereits im Bau:

weiterlesen

Kommentar (1)

Tags: , ,

Preise für Lebensmittel eingefroren

Veröffentlicht am 26 Oktober 2007 von Paul Becker

Der russische Präsident Wladimir Putin lässt kurz vor der Dumawahl die Preise für einige Lebensmittel einfrieren. Damit soll laut Kreml die galoppierende Inflation im Zaum gehalten werden.

© biografiasyvidas.com

Noch bis Ende der Woche wird eine Vereinbarung zwischen der Regierung, den Lebensmittelproduzenten und großen Handelsketten erwartet. Danach darf die Gewinnmarge auf „sozial bedeutsame Lebensmittel“ nicht
mehr als zehn Prozent sein. Folgende Lebensmittel werden dazu gezählt: Milch, Kefir, Brot, Eier, Sonnenblumenöl, Zucker und Käse.

Die Vereinbarung läuft erstmal bis Jahresende, kann aber auch verlängert werden. Auch deutsche Konzerne wie die Metro AG und Rewe haben sich bereiterklärt, sich an die Preisstopppolitik zu halten.

Will der Kremlchef damit Punkte machen? Es deutet jedenfalls alles darauf hin. Denn im Dezember finden die Dumawahlen statt, dicht gefolgt von den Präsidentschaftswahlen im März 2008. Laut den neuesten Umfrageergebnissen spürten die meisten Befragten den Preisanstieg. Bis Ende des Jahres wird eine zweistellige Inflationsrate erwartet. Besonders die Preise für Grundnahrungsmittel sind rapide gestiegen. Der Brotpreis erhöhte sich seit Jahresanfang um durchschnittlich 23,9%, der Preis für das Sonnenblumenöl um 17,1%, für Milch und Milchprodukte um 16,5%.

Die “gefühlte Inflation” (siehe unter 1.3) insbesondere bei den Niedrigeinkommensfamilien und Rentnern (Die, wie in jedem Land das Rückgrat der “zurwahlgehenden” Bevölkerung bilden) durfte sogar um einiges höher ausgefallen sein.

Das ist der erste staatliche Eingriff in die Preisbildungsmechanismen seit 1992. Und dieser Schritt ist seitens vieler Wirtschaftsexperten stark kritisiert, denn durch das Einfrieren der Preise wird ein enormer Inflationsdruck aufgebaut. Ich persönlich bin der Meinung, dass es nicht so sein wird. Denn die Situation ist heutzutage eine ganz Andere. Das Geld was dann übrig bleibt, wird nicht, wie in der SU nicht ausgegeben werden können, sondern kann jederzeit in andere Güter investiert werden. Das wiederum kann natürlich die Inflation ein wenig einheizen, doch nicht in dem Maßstab, wie es bei Einigen durchklingen vermag. Die Hauptursache für die Inflation in Russland, wie auch zum Beispiel in Aserbaidschan, ist das starke Geldmengenwachstum des M2 (siehe dazu gks – ????????? ???????? ????? – Struktur der Geldmasse M2)

Für diejenigen unter Ihnen, die noch nie etwas von M1, M2 und M3 gehört haben, gibt es einen sehr schönen Artikel bei wikipedia und zwar hier

Was denken Sie darüber? Ist es ein politisches Kalkül? Ihre Meinung können Sie im Forum loswerden.

Paul Becker/ gusnews

Crosslinks:

- Die Preise für Lebensmittel in der Ukraine sind rapide gestiegen
- Zentralbank von Russland erhöhte Wachstumsprognose für Gold- und Devisenreserven
- Am Scheideweg
- Putin bleibt an der Macht

Kommentare deaktiviert

Tags: , , ,

Integrationsprogramm Estlands hat versagt

Veröffentlicht am 17 Oktober 2007 von Paul Becker

Eine erneute soziologische Untersuchung über die Nationale Frage Estlands zeigte, dass es zwischen den Esten und Russen, die in Estland leben, nationale und kulturelle Unterschiede existieren. Die Tallinner Stadtskanzlei beauftragte die Firma Saar Poll und das estische Institut der open society mit einer gesamtestischen Untersuchung zu dem Thema: “Interethnische Beziehungen und Integrationsperspektiven in Estland”.

Die Ergebnisse der Untersuchung wurden von Ivi Proos und Iris Pettaj vorgestellt. Es ist schon die zweite breitangelegte soziologische Untersuchung, die in Estland nach der Aprilkrise durchgeführt worden ist – die Erste wurde vom Büro des Bevölkerungsministeriums in Auftrag gegeben.

Parallel dazu wurde auch eine Expertenumfrage durchgeführt, die auch die Presentationsergebnisse beeinflusst hat.

Der führende Soziologe der “Saar Poll” – Andrus Saar, der die beiden Umfragen leitete, sagte im Interview, dass es sich seit der letzten Untersuchung von vor drei Monaten nur wenig geändert hat.

© Marina Pushkar: www.postimees.ee

weiterlesen

Kommentare (2)

Tags: ,

Sozio- ökonomische Entwicklung der Republik Kasachstan im Zeitraum Januar- Juli 2007

Veröffentlicht am 12 Oktober 2007 von Paul Becker

Bruttoinlandsprodukt

Der Umfang des erzeugten BIP betrug nach operativen Angaben, für die 1. Jahreshälfte 2007 5495,3 Mrd. Tenge (ca. 31 625 451 500 Euro) Der Index des physischen Umfangs des BIP betrug in der ersten Jahreshälfte 2007 in Bezug auf die entsprechende Periode des Vorjahres 110,2 %.

In der BIP- Struktur für Januar-Juni 2007 nimmt der Anteil der Warenproduktion 41,2 %, der Industrie – 31,4 %, des verarbeitenden Gewerbes – 13 %, der Energie-, Gas- und Wasserproduktion und deren Bereitstellung 2 % ein.

Der Anteil der Dienstleistungen in der Struktur des BIP betrug in diesem Zeitraum 56,4 %. Immobilienmarkt nahm 16,2% an dem gesamten BIP ein, Bildung – 3,5 %, das Gesundheitswesen und die sozialen Dienstleistungen – 1,9 %, staatliche Verwaltung, Verteidigung und Sozialfürsorge – 2,4 %, Finanzdienstleistungen – 6,1 %, Kommunal-, Sozial- und Personaldienstleistungen – 1,7 %, Hotel- und Gaststättengewerbe – 0,7 %.

weiterlesen

Kommentare (2)

Advertise Here
Advertise Here