Archive | Januar, 2008

Tags: , , , ,

Turkmenistan: Frauen bekommen ihren Feiertag zurück

Veröffentlicht am 31 Januar 2008 von Paul Becker

Der turkmenische Präsident Gurbanguly Berdymuhammedow gab den Frauen der Republik den 8. März zurück.

Laut der offiziellen Mitteilung der Nachrichtenagentur “Interfax” unterschrieb er am 19. Januar 2008 eine Gesetzeskorrektur, die dem Land den internationalen Frauentag wiedergegeben hat.

Dieser Feiertag wurde durch einen Ukas des ersten Präsidenten Turkmenistans Saparmurat Nijasow in 2001 abgeschafft. Die Frauen des Landes dürfte diese Nachricht viel Freude bereiten: wenigstens einen Tag im Jahr werden sie wieder auf Händen getragen!

Paul Becker/ gusnews

Crosslinks:

- Turkmenistan: Gurbanguly Berdimuhammedow begnadigte tausende Häftlinge
- Schweden faulenzt, Estland schuftet
- Turkmenistan: Hinrichtung mit der einen Hand, Begnadigung mit der Anderen

Kommentare (2)

Tags: , , , , , ,

Kasachstan: 20 Jahre Haft für den Ex- Schwiegersohn

Veröffentlicht am 30 Januar 2008 von Paul Becker

Vor einer Woche sprach der kasachische Gericht den Ex- Schwiegersohn Nasarbajews, Rachat Alijew, für schuldig und verurteilte ihn in absentia für 20 Jahre Haft.

© mignews.com

Alijew, um dessen Auslieferung aus Österreich, Kasachstan kämpft, wurde für schuldig in allen Anklagepunkten (Erpressung und Entführung zweier Bankiers) gesprochen.

weiterlesen

Kommentare (0)

Was ist dran an der “Vergewaltiger-Horde”?

Veröffentlicht am 21 Januar 2008 von Paul Becker

Der Unbequeme schrieb in seinem Blog am 18. Januar einen sehr interessanten Artikel über die Verbrechen der Deutschen und Russen im Zweiten Weltkrieg. Ich empfehle es Ihnen Allen sowohl diesen Artikel unbedingt durchzulesen, als auch die Anschließende Diskussion

Hier ist ein kleiner Auszug:

Die Rote Armee. Was kommen da vielen Menschen in Deutschland wohl spontan für Assoziationen? Nach Jahrzehnten medialer Bearbeitung werden unter ihnen wohl primär Vergewaltigungen sein. Die böse Rote Armee, die wie keine zweite Frauen schändete, was ein Markenzeichen der russischen Barbarei war. Die Kultivierung dieses Bildes, das zunächst von der Wochenschau der Nazis ganz im Sinne ihrer Rassenideologie propagiert wurde, wurde im Kalten Krieg mit Enthusiasmus von den konservativen Kreisen der BRD und den Amerikanern aufgegriffen und zur regelrechten Orgie hochstilisiert.

Der britische Historiker Antony Beevor beziffert die Opfer sowjetischer Vergewaltigungen in seinem Buch “Berlin:The Downfall 1945″ auf mindestens 2.000.000 (später erhöhte er sie mit dem Ausspruch “jede Frau von acht bis achtzig”). Die Zahl eroberte mit Leichtigkeit viele glaubensbereite Hirne und ist heute vielen ein Begriff. Dabei beruft sich der Historiker, der in seinem Buch öfters durch das Nacherzählen anonymer Gerüchte wissenschaftlich sündigt, auf “einen Doktor”, der etwas geschätzt haben soll und die Angaben zweier nicht näher genannter Berliner Krankenhäuser (Kapitel 27, Vae Victis). Ihre Berlin betreffenden Schätzungen projeziert Beevor auf die Gesamtbevölkerung der von den Sowjets besetzten Reichsgebiete und erhält so seine Zahl. Nicht sehr wissenschaftlich, aber solange es keinen stört…

Den gesamten Artikel können Sie hier lesen.

Moglichkeit zur Diskussion haben Sie in meinem Forum 

Paul Becker/ gusnews

Kommentare (2)

GUS- News: Neue Umfrage

Veröffentlicht am 18 Januar 2008 von Paul Becker

Ich möchte gerne wissen, welche Region Sie am Meisten interessiert. Sie haben eine Möglichkeit zum Antworten. Ich hoffe auf eine rege Teilnahme ihrerseits.

Hochachtungsvoll

Paul Becker/ gusnews

Kommentare (0)

Advertise Here
Advertise Here