Umfrage in Russland: Was sind die Hauptgefahren für das Land?

Veröffentlicht am 15 Mai 2008 von Paul Becker


Der Gesamtrussischer Zentrum für Untersuchungen der öffentlichen Meinung (WCIOM) führte eine repräsentative Umfrage unter den 1600 Menschen aus 153 Ortschaften in 46 Landkreisen und Republiken Russlands. Statistische Abweichungen übersteigen keine 3,4%.

Die Frage lautete: Was denken Sie, was sind die Hauptgefahren für das Land? Dabei konnte man unbegrenzte Anzahl an Antworten abgeben.

Nur 2% aller Bewohner Russlands sehen gegenwärtig keine ernsten Gefahren für Russland. Rund die Hälfte aller Rezipienten (49%) war sich nicht sicher, welche Gefahren sie nennen sollten. Die restlichen nennen am Meisten die militärische Gefahr von den USA/ NATO/vom Westen insgesamt ausgehend (11%), an der zweiten Stelle kommt die Demographische Krise und das Aussterben der Bevölkerung (6%), Terrorismus und internationaler Terrorismus kam an dritter Stelle mit 6% der Befragten, jeweils 4% der Befragten halten die Bevölkerungsarmut und die Schwäche russischer Industrie und Landwirtschaft für ernsthafte Probleme.

Als besonders wahrscheinlich gelten für die russische Gesellschaft ökologische Katastrophen (48% sind der Meinung, es sei eine reale Gefahr) und Terroristischen Angriffen gegen strategische Objekte (46%), gefolgt von Erschöpfung von Öl-, Gasreserven und anderer Naturressourcen (40%), aber auch der Verfall von Kultur, Wissenschaft und Bildung (36%). 31% sind der Meinung, dass das Aussterben wegen der negativen Geburtenrate und das Absinken des Lebensniveaus eine reale Gefahr darstellt, 29% fürchten vor Massenepidemien, 24% vor der Verletzung der territorialen Integrität des Landes, 21% vor den militärischen Konflikten mit den Nachbarländern. Als weniger real erscheinen für russische Gesellschaft die Gefahr aus dem Weltall (nur 17% nehmen diese Gefahr als real wahr), eine „Orangene Revolution“ in Russland (15%), eine von den westlichen Geheimdiensten angezettelter Umsturz (14%), Bürgerkrieg (13%) und der Krieg mit dem Westen (13%) bzw. mit dem Süden und Süd- Osten (12%), sowie die Machtergreifung durch Faschisten (7%).

All diese Gefahren sind laut den Befragten für Russland in den letzten 3 Jahren weniger aktuell geworden. So zum Beispiel verringerte sich der Anteil der Befragten, die eine Demographische Katastrophe für real halten von 58% in 2005 über 36% in 2006 auf 31% in 2008. Auf der anderen Seite stieg die Wahrnehmung einer möglichen/ realen Gefahr von ökologischen Katastrophe von 41% in 2006 auf 48% in 2008, sowie der Gefahr vor terroristischen Angriffen (von 41% auf 46%), Erschöpfung von Naturressourcen (von 36% auf 40%), des Verfalls von Kultur, Wissenschaft und Bildung (von 31% auf 36%) und einer rapiden Absenkung des Lebensniveaus (von 26% auf 31%)

© gusnews (Für größere Auflösung auf die Grafik klicken)

© gusnews

Quelle: wciom.ru

Paul Becker/ gusnews

Crosslinks:

- Russland: Endgültige Ergebnisse der Präsidentschaftswahl 2008
- Präsidentschaftswahl Russland: Die Kandidaten und Umfragen
- Umfrage Russland: Wohlergehen des Landes. Wirtschaft und die Staatsmacht
- Russland: Endgültige Ergebnisse der Dumawahl 2007

Einfügen bei:
  • Digg
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Live
  • MisterWong.DE
  • Print
  • Technorati
  • Webnews.de
  • Wikio
  • email
  • LinkedIn
  • PDF
  • RSS
  • Twitter
  • Yahoo! Bookmarks
  • Yigg
Diesen Artikel ausdrucken Diesen Artikel ausdrucken

4 Kommentare für diesen Artikel

  1. w.aschoff Says:

    Die psychologische Befindlichkeit der GUS-Bevölkerung erscheint mir bemerkenswert gesund und stabil, wenn man die sozialen, wirtschaftlichen und politischen Veränderungen der letzten 20 Jahre berücksichtigt. Große Verwerfungen und tiefgreifende Einwirkungen auf die Lebenssituation der Einzelnen von 1988 – 2008 waren zu verzeichnen, so daß man mit Berechtigung sagen könnte: Hier ist nichts mehr so, wie es einmal war!

    In dieser Situation sagen 62 % aller Befragten, sie sähen keine Hauptgefahren, wüssten es nicht oder es wäre schwer zu sagen! Und das, obwohl man so viele Antworten geben konnte, wie einem einfielen! Wenn 2/3 aller Befragten sich derartig äußern, scheint für mich das Bild eines in sich ruhenden Großreiches gegeben. Wenn darüber hinaus Befürchtungen benannt werden, die diffus, abstrakt, nicht faßbar oder von allen Bürgern “irgendwie” gefühlt werden – (48, 46, 40 36 und 31 % der Tabelle 2), dann ist dies ein Indiz dafür, daß gar keine konkreten, drängenden und faßbaren Befürchtungen existieren. — Natürlich stellen sich wieder einmal die Fragen
    - wie objektiv ist die Befragung erfolgt?
    - wie repräsentativ sind die Umfragen?
    - wie hoch ist die Zahl der Befragten als Teil der Bevölk.?
    - wie sähen die Antworten im internationalen Vergleich aus?

    Für mich sind diese Zahlen Antworten aus einem ruhigen, zufriedenen Land mit einer optimistischen Bevölkerung. (Und ich bin irgendwie froh, daß die Werte der deutschen Bevölkerung nicht daneben stehen) Oder sollte ich mich so irren??

  2. Paul Becker Says:

    Die Objektivität der Umfrage kann ich nicht beurteilen, die Umfrage ist aber auf jeden Fall einer repräsentativer Natur. Befragt wurden 1600 Menschen aus 153 Ortschaften in 46 Landkreisen und Republiken Russlands.

    Um herauszufinden, wie diese Antworten im internationalen Vergleich aussehen würden badarf es gleicher Umfragen mit gleichen Fragen. Annäherungsverfahren mit ähnlichen Fragen würden das Bild verzerren. Leider gibt kein, so weit ich weiß, soziologisches Umfrageinstitut, welches diese Aufgabe allein bewältigen kann, denn Statistiken und Umfragen sind (selbst im vereinten Europa) immer noch Ländersache und weichen teilweise weit voneinander ab.

  3. w.aschoff Says:

    Den einleitenden Abschnitt von “Umfrage…” habe ich schon gelesen und verstanden und auch die Fragen aus dem vorletzten Abschnitt meines Kommentars sind natürlich eher rhetorisch gemeint.
    Aber: Wie ist die Einschätzung dieser Umfrage-Ergebnisse bei Dir und möglichen anderen Lesern?
    Das würde mich interessieren!

  4. Paul Becker Says:

    Dass rund die Hälfte der Befragten nicht wissen welche hauptgefahren den fortbestand des Landes Russland momentan gegenüberblickt lässt für mich 2 mögliche Schlüsse:

    1. Entweder ist die russische Bevölkerung viel mehr selbstinformativ und vertraut nicht den Massenmedien, die überall auf der Welt die Gefahren suggerieren

    oder

    2. Glauben die Menschen in Russland zu wissen, dass es momentan keine Gefahren existieren, die den fortbestand des Landes gefährden können.

    Ich tendiere eher zu dem 2. Schluss, da in der zweiten Umfrage kam es ganz deutlich zum Ausdruck, dass es potentielle (reale) Gafahren gibt.

Einen Kommentar hinterlassen

Advertise Here
Advertise Here

Publikationen



This Blog in English


Partnerseiten


Statistik:



Umfragen

Welcher von den nachfolgenden PräsidentInnen ist der älteste?

View Results

Loading ... Loading ...

Kategorien