Krieg in Ossetien: Tag 4

Veröffentlicht am 11 August 2008 von Paul Becker


Gestern Abend erklärte Präsident Georgiens Michail Saakaschwili einseitige Einstellung der Kriegshandlungen. Trotz dieser Erklärung beschoss georgische Artillerie in der Nacht vom Sonntag zu Montag die äußeren Bezirke Zchinvalis. Georgische Luftwaffe bombardierte russische Stellungen südlich von südossetischer Hauptstadt, durch einen Beschuss von Düsengetriebenen Raketensystemen “Grad” starben heute früh in Zchinvali 3 russische Soldaten, 18 wurden teilweise schwer verletzt.

Brennendes Haus in Gori. Quelle: kp.ru

Reportage des russischen Fernsehsenders Vesti über die Situation von heute Nacht

Russische Luftwaffe griff mit insgesamt 50 Kampfflugzeugen Ziele in Georgien an, sagte der Vertreter georgischen Außenministeriums in einem Interview gegenüber der Presse. Nach der Bombardierung der Nordgeorgischen Stadt Gori mit 50 Tausend Einwohnern deren Ziel die Kasernen der georgischen Armee rund um Gori waren, starben durch fehlgeleitete Raketen duzende Zivilisten in den Trümmern der Häuser. Im Laufe des heutigen Morgen attackierte die russische Luftwaffe Ziele in dem Dorf Kodschori nicht weit von Tbilisi entfernt.

Beide Konfliktparteien einigten sich auf die Bildung von Transportkorridoren, um Tote und Verletzte aus der Konfliktzone heraustransportieren zu können. Die Vereinbarung ermöglichte auch Evakuierung von Verletzten aus dem Keller des zerstörten Zchinvaler Krankenhauses.

Diese und weitere Bilder stammen von vesti.ru

Unterdessen wurde georgische Seite beschuldigt, durch die Sprengung des Bewässerungskanals, der schon oft ein Zankapfel der beiden Parteien in diesem Konflikt war, Zchinvali buchstäblich versuchen zu ertrinken. Die Pressesprecherin der südossetischen Führung Irina Gaglojewa sagte gegenüber der Presse, Ziel dieser Aktion sei es die Keller der zerstörten Hauptstadt zu fluten, damit die Menschen in Zchinvali keinen Schutz mehr vor Bomben hätten.

An der sogenannten “Zweiten Front” in Abchasien heizt sich die Atmosphäre weiter auf. Nach dem Einmarsch von 9000 russischen Soldaten mit rund 350 gepanzerten Einheiten und der Einkreisung georgischer Truppen durch abchasische Kriegsverbände im oberen Kodorital, stellte die abchasische Seite heute einen Ultimatum. Sie erklärte sich bereit einen “Humanitären Abzugskorridor” zu öffnen, um den Abzug georgischer Streitkräfte und Zivilisten zu ermöglichen. Falls die georgische Seite das ablehnen sollte, sieht sich Abchasien gezwungen die eingekreisten georgischen Truppen zu vernichten.

Georgische Seite wies die Aussage zurück, georgische Truppen seien in der Kodorky Felsschlucht eingekreist worden. Alle Angriffe wurden erfolgreich abgewehrt, hieß es im Interview des Vertreters vom Innenministerium Georgiens Schota Utiaschwili.

Auch die Situation auf dem Meer ist alles Andere als entspannt. Gestern Abend versuchten georgische Raketenschnellboote die Kampfschiffe der russischen Schwarzmeerflotte, die in Gewässern Abchasiens patrouillieren zu attackieren, nach mehreren Warnschüssen, die unbeachtet blieben eröffneten die russischen Kampfschiffen das Artilleriesperrfeuer, dabei wurde ein georgisches Raketenschnellboot versenkt, die restlichen drei drehten um und verschwanden im Hafen von Poti.

Wie die russische Presseagentur RIA Novosti berichtet, sagte der georgische Präsident in einem Fernsehinterview gegenüber der CNN, dass auf einer Nichtexplodierten russischen Bombe folgende Aufschrift auf Russisch stand: “Das ist für Amerikaner, das ist für NATO”.

Wie die Agentur weiter berichtet legte der georgische Präsident keinerlei Beweise vor.

“Die Vereinigten Staaten werden in Georgien sehr geschätzt und das könnte auch der Grund dafür sein, warum wir jetzt angegriffen werden”- zitiert RIA Novosti sein Interview.

Stellvertretende Chef der Kremladministration Aleksey Gromow sagte dem Korrespondenten RIA Novosti: “Propagandatricks, gestellte Aufnahmen- ist eine Kunst, die von georgischen Propagandisten gut erlernt wurde und so wie es aussieht lernen sie immer mehr dazu… Das wird aber keinen irreführen.”

Der Vize Präsident Dick Cheney verurteilte unterdessen die russische Aggression gegenüber Georgien und drückte in einem Telefongespräch mit Michail Saakaschwili seine Solidarität mit Georgien aus. Er sagte auch: “Die russische Aggression wird nicht unbeantwortet bleiben und wird ernsthafte Konsequenzen in den Beziehungen Russlands mit den USA und der internationalen Gemeinschaft haben.”

Bush: U.S. is working for a ceasefire

U.S. President George Bush on Sunday condemned the violence between Russia and Georgia.

“My administration has been engaged with both sides of this trying to get a ceasefire,” Bush told NBC’s Bob Costas in an interview in Beijing, China, where the president has attended Olympic events.

Vice President Dick Cheney spoke to Saakashvili about the fighting and praised him “for his government’s restraint, offers of cease-fire, and disengagement of Georgian forces from the zone of conflict in the South Ossetian region of the country,” according to the vice president’s office.

“The vice president told President Saakashvili that Russian aggression must not go unanswered, and that its continuation would have serious consequences for its relations with the United States, as well as the broader international community,” Lea Anne McBride, press secretary to Cheney, said in a statement.

Die Präsidenten der beiden abtrünnigen Republiken Südossetien und Abchasien vereinbarten in einem Telefongespräch heute Morgen, in der näheren Zukunft sich an die internationale Gemeinschaft mit der Bitte, die Unabhängigkeit dieser beiden Länder anzuerkennen, zu wenden.

“Wie viel ossetinisches Blut muss noch vergossen werden, damit unsere beiden Republiken endlich anerkannt werden? Das war Genozid.” – unterstrich Kokojty im Gespräch mit Sergey Bagapsch. Seinerseits informierte Bagapsch Kokojty über die Maßnahmen, die seine Republik bezüglich der georgischen Aggression gegenüber Südossetien unternimmt. Bagapsch sagte auch, Abchasien sei bereit beliebig große Anzahl südossetischer Flüchtlinge aufzunehmen und sie in den Sanatorien der Republik unterzubringen.

Zum Schluss möchte ich Ihnen heute, so wie ich das Gestern schon getan habe einige Bilder des Krieges zeigen, lassen Sie diese auf sich einwirken:

- Ossetinischer Soldat

- Nach der Bombardierung in Gori

- Antikriegsdemo vor der russischen Botschaft in Tbilisi

- Antikriegsdemo vor der georgischen Botschaft in Moskau

Interessant sind auch die Interviews mit dem Präsidenten Südossetiens Eduard Kokojty

Und auch die Fernsehansprache georgischen Präsidenten Michail Saakaschwili

Paul Becker für GUS- News

Crosslinks:

- Krieg in Ossetien: Tag 3
- Die Zeit für den Angriff wurde mit Bedacht ausgewählt
- Georgien verlegt Truppen an die Grenze zu Abchasien
- Russland nahm mehr als 30 000 ossetinische Flüchtlinge auf
- Krieg in Südossetien
- Südossetien: Kosovo ist ein Präzedenzfall, den Alle befürchten
- Konflikte: Abchasien lehnte den deutschen Plan zur Regelung des georgisch- abchasischen Konfliktes ab
- Konflikte: Russlands Eisenbahntruppen marschieren in Abchasien ein.
- Sollen Abchasien und Südossetien von Russland anerkannt werden?

Einfügen bei:
  • Digg
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Live
  • MisterWong.DE
  • Print
  • Technorati
  • Webnews.de
  • Wikio
  • email
  • LinkedIn
  • PDF
  • RSS
  • Twitter
  • Yahoo! Bookmarks
  • Yigg
Diesen Artikel ausdrucken Diesen Artikel ausdrucken

3 Kommentare für diesen Artikel

  1. Bob Maier Says:

    Irgendwelche Kommentare zu diesem Beitrag genauso wie zu vielen anderen, wären sinnlos! Die Menschen, die in Europa leben und Infos aus den europäischen Medien beziehen, werden mit in Irrtum führenden Infos “gefütert”!

  2. Paul Becker Says:

    Da irren Sie sich mein Lieber,

    ich beziehe meine Informationen sowohl aus den westlichen, als auch aus georgischen und russischen Quellen.

    Wenn Sie nicht Mal die Mühe gemacht haben, den Artikel zu lesen und sich die Videos anzuschauen, die wie man sieht von dem russischen Fernsehsender Vesti stammen, dann brauchen Sie hier nicht solche dämlichen Kommentare zu hinterlassen…

  3. foreignmember Says:

    Ein unerträglicher Zustand! Frau Merkel streut jetzt noch zusätzliches Salz in die Wunde. Aus welchem Grund spricht Frau Merkel sich für einen NATO-Beitritt von Georgien aus? Es liegt doch auf der Hand, dass dieses Vorhaben ein sehr gefährliches Unterfangen ist. Wozu dieses Säbelrasseln?!

1 Trackbacks Für Diesen Artikel

  1. Georgien am Tag 5 nach dem Ausbruch des Krieges | GUS- News sagte:

    [...] in Südossetien – Krieg in Ossetien: Tag 4 – Krieg in Ossetien: Tag 3 – Die Zeit für den Angriff wurde mit Bedacht ausgewählt – Georgien [...]

Einen Kommentar hinterlassen

Advertise Here
Advertise Here

Publikationen



This Blog in English


Partnerseiten


Statistik:



Umfragen

Welcher von den nachfolgenden PräsidentInnen ist der älteste?

View Results

Loading ... Loading ...

Kategorien